In Matera und der unmittelbaren Umgebung der Stadt an der Wende zwischen den Städten Matera, Montescaglioso und Ginosa können Sie die Geschichte (nicht nur von Matera) entdecken, von der Altsteinzeit bis heutzutage, durch den riesigen Komplex von mehr als 155 zwischen Felsenkirchen, Kapellen, Klöster und Einsiedeleien.

Im Laufe der Jahrhunderte als Beweis ihres Glaubens und ihrer Nähe zu Gott, haben diese Religiöser (des griechisch-orthodoxen Ritus vor und Benediktinern des lateinischen Ritus nach) die Höhlen nicht nur erweitert aber auch mit zahlreichen Fresken verschönert und danke Ihnen können wir heute wunderschöne Beispiele von Architekturen wie Ikonostasen, Bögen, Gewölben und Gänge bewundern. Im Laufe der Jahrhunderte wurde dieses Gebiet auch das Reich der Bauern und Hirten, die ihre Häuser und ihre Lebensräume an die natürlichen Höhlen angepasst haben mit alles, was die Natur ihnen gab. Diese unauslöschliche Spuren der Beziehung zwischen Mensch und Natur sind hier noch heute zu sehen.

Also nicht nur Siedlungen und Felssiedlungen, die Kirchen und Friedhöfe enthalten, aber auch Steinbrüche, Absetzbecken für die Sammlung von Wasser, alte Weinpressen für die Herstellung von Wein und die so genannte "Jazzi", alte Schafställe in den Stein gemeißelt. Um dieses riesige architektonische, kulturelle und natürliche Erbe zu bewahren, ähnlich wie heutige Kappadokien, wurde 1990 "Il Parco Regionale della Murgia Materana e delle Chiese Rupestri" (der Regionalpark der Murgia Materana und der Felsenkirchen) gegründet, wo man auch die reiche Flora und Fauna der Gegend entdecken kann.

Die Flora des Regionalparkes der Murgia Materana umfasst 923 Arten, oder etwa ein Sechstel der italienischen Flora und ein Drittel dieser Region: eine bemerkenswerte Zahl für eine Fläche von etwa 8.000 Hektar. Im Frühjahr und bis zum Ende des Sommers wird der Himmel von Hunderten von Turmfalken gekreuzt, speziell aus Nordafrika angekommen, um in den Felsschluchten von Gravina oder unter den Fliesen der Sassi Wohnungen zu nisten.

Die Tour entwickelt sich auf dem sogenannten Vorgebirge von Murgia Timone, gegenüber dem spektakulären Skyline der Sassi und der Civita, um was oben beschrieben zurückzuverfolgen, durch die Pfade, die den Canyon Gravina übersehen. Während der Tour werden Sie einige Höhlen und einige der interessantesten Felskirchen besuchen, wie die FelsenKirche von San Vito alla Murgia, von San Falcione und die reich mit Fresken dekorierten Felsenkirche der Madonna delle Tre porte (Madonna der drei Türen). Ohne zu vergessen, dass der Park seit 1993 UNESCO Welkulturerbe zusammen mit den Sassi ist, sowie einer der wichtigsten natürlichen Standorte durch das Kino geworden ist, besonders für die Szenen der Kreuzigung (Passion) verwendet.

Auf Wunsch ist es möglich, die Wege im Park mit einem Besuch der Felsenkirchen und anderen Standorten in mehr als 8.000 Hektar des Parks verstreut zu erweitern.

 Periode:

Jeden Tag. Treffpunkt ist in Piazza Pascoli (gegenüber dem Museum von Palazzo Lanfranchi) um 10:00 Uhr. Möglichkeit von Touren in anderen Uhrzeiten bevor oder nach 10:00 Uhr nach Ihren Bedürfnissen.

 Dauer: 2,5 Stunden, inklusive Transferzeiten vom Zentrum von Matera.
 Schwierigkeitsgrad: Mittel. Die Wanderwege im Park sind gut erhalten.
 Vergessen Sie nicht: Bequeme Schuhe (keine Absätze), Fotoapparat und im Sommer Wasser, Hut und Sonnenschutz.

 Preise und Anmerkungen:

Die Tour ist privat aber auf Wunsch und wenn verfügbar, es ist möglich die Kosten zusammen mit anderen Gästen zu teilen. Kinder unter 15 frei (von einem Erwachsene begleitet).

Wenn Sie nicht ihren eigenen Transport haben, um den Park zu erreichen (ca. 15 Minuten Fahrt vom Zentrum von Matera), können Sie einen Shuttle oder Minibus buchen.

Da die Felsenkirchen im Park der Murgia Materana nur mit Stadführern mit Bewilligung zugänglich sind, sind die Eintrittskarte frei.

Diese Tour kann mit anderen Touren von Matera und Umgebungen kombiniert werden Kontaktieren Sie mich bitte für asuführliche Informationen.